Kategorien
Live Diskussionen

… bei Prof. Lorz (II)

Absage der Versanstaltung mit Kultusminister Lorz:
Leider musste Kultusminister Lorz die für den 13. August geplante digitale Diskussionsrunde kurzfristig absagen. Sobald ein neuer Termin feststeht, erfolgt eine entsprechende Ankündigung.
Am 8. September um 16:00 Uhr findet die Runde mit Hessens Ministerin für Digitalisierung, Kristina Sinemus, statt – mehr Details dazu demnächst auf dieser Seite.
Am 13. August 2020
17:30 – 18:30 Uhr
Prof. Dr. Alexander Lorz

Liebe Eltern,

nach anstrengenden Wochen und Monaten können wir nun alle hoffentlich ruhige und erholsame Sommerferien genießen und durchschnaufen. Aber nach dem Spiel ist bekanntlich vor dem Spiel: Ab dem 17. August sollen die Schulen in Hessen im  normalen Regelbetrieb und in voller Klassenstärke öffnen – doch niemand kann vorhersehen, wie lange diese „Normalität“ anhalten wird. Welche Pläne und Konzepte gibt es, um schnell und reibungslos von einem Präsenzunterricht auf einen völligen oder teilweisen Heimunterricht umstellen zu können? Wie soll das Schuljahr für alle Schulen und Schüler*Innen während  möglicher Schließzeiten organisiert werden, um allen den Lehrstoff durchgängig vermitteln zu können und so eine solide und faire Bewertungsgrundlage zu schaffen?

Diese und weitere Fragen werden wir kurz vor Schulbeginn mit dem hessischen Kultusminister Prof. Dr. Alexander Lorz in einer weiteren digitalen Diskussionsrunde im Rahmen unserer Veranstaltungsreihe „Eltern fragen nach…“ besprechen. Wir  freuen uns, dass sich der Kultusminister erneut den Fragen von hessischen Eltern stellen wird! Auch wenn es vermutlich nicht auf alles eine Antwort geben wird, dürfen Sie Einblicke in die grundsätzliche Schuljahres-Planung für die Schulen in Hessen erwarten.

8 Antworten auf „… bei Prof. Lorz (II)“

Wieso wird eine ganze Klasse nicht getestet obwohl es in der Klasse einen positiven test auf CoVid19 gibt. Die Klasse muss nur in Quarantäne,also darf nicht in die Schule. Aber es wurde keine häusliche Quarantäne angeordnet, da das Gesundheitsamt in Wiesbaden keine Kapazität hat die Schüler zu testen.Klar das der Schulstart in den Augen von Herrn Lorz prima läuft.
Für ins Eltern ist das fahrlässig und wir denken darüber nach dies auch an die Presse zu geben!!!

Corona hat unser Arbeits- und Schulleben „disruptiv“ geändert – einige Lehrer haben dies proaktiv genutzt und neuen Formen des Lernens eingeführt (z.B. spielerische Tests mit SurveyMonkey) oder Videos ins Netz gestellt. Wo sind die Anreize und Unterstützungen, dass diese Initiativen gefördert werden? Warum nicht einen wöchentlichen Preis & WebCast ausloben für Digitale Lerninitiativen an Schulen? Gleichzeitig kann auch eine Sharing-Plattform für Lehrer helfen, hier die Verbreitung guter Ideen schnell vorzunehmen (Copy with pride, share with delight …)

Unternehmen setzen IT-Dienstleister ein, um Hard- und Software nicht selbst betreuen zu lassen. Warum beauftragt das Land Hessen nicht für alle Schulen einen zentralen Dienstleister und entlastet damit Lehrer und Schulen mit dieser Problematik, so dass diese sich auf Lerninhalte fokussieren können und die Plattformen mit guten Inhalten füllen?
Bis jede Schule ihr eigenes Konzept für Hard- und Software erstellt hat, wird noch Jahre vergehen…

Lieber Oliver, deiner Meinung und Anregung kann ich mich nur anschließen.
1) Die IT-Komponente der Digitalisierung sollte zentral und mit professioneller Hilfe durchgeführt werden. Das wäre auch sehr viel (Daten-)sicherer als jede lokale Lösung.
2) Anreize schaffen, und innovative Ideen und Lösungen durch Lehrer, Eltern und Schüler fördern und belohnen.
3) Die Digitale Transformation, die unsere Schulorganisation(en) durchlaufen muss sollte unbedingt durch externe professionelle Hilfe unterstützt werden. Die Schulen sind damit technisch, organisatorisch und seitens ihrer Kapazitäten überfordert.

Warum werden für die Klassenräume in den Schulen keine Luftreinigungsgeräte angeschafft, die, wie eine Studie der BW-Uni München belegt hat, die Aerosol-Konzentration minimiert???
Das wäre mit Blick auf die Herbst- und Wintermonate, in denen ein Lüften als Dauerzustand aufgrund der Temperaturen nicht mehr möglich sein wird, sinnvoll und wünschenswert.

Sie hatten jetzt seit der Schulschließungen im März fünf Monate Zeit, ein digitales Konzept für die Schulen (alle, auch Grundschulen!!!) zu erstellen und jetzt umzusetzen. Somit könnte nun, bei deutlich steigenden Infektionszahlen, ein duales Unterrichtskonzept praktiziert werden, bestehend aus Präsenzunterricht und Onlinezuschaltung im Wechsel. Damit wäre bei mangelnder Raumgröße zumindest die Abstandsregel umsetzbar mit kleinen Gruppengrößen. Für die technische Ausstattung hätte man diesen ominösen 300€-pro-Kind-Betrag verwenden können.
Und diesem dummen Argument, welches im Hygieneplan für die Schulen zu finden ist, dass Kinder eine Covid-19-Infektion gut bewältigen, stehen neuste Erkenntnisse zu Spätfolgen mit Gewebeveränderungen an inneren Organen wie Lunge, Herz, Niere und Leber entgegen!!!!

Warum werden für die Klassenräume in den Schulen keine Luftreinigungsgeräte angeschafft, die, wie eine Studie der BW-Uni München belegt hat, die Aerosol-Konzentration minimiert???
Das wäre mit Blick auf die Herbst- und Wintermonate, in denen ein Lüften als Dauerzustand aufgrund der Temperaturen nicht mehr möglich sein wird, sinnvoll und wünschenswert.

Die Reiserückkehrer bereiten uns Eltern Sorge, die Zahlen steigen und dennoch will die Politik den Schulanfang gleich ohne Abstandsregeln und mit voller Klassengröße starten. Ich empfinde es als grob fahrlässig! Warum nicht die ersten 3 Wochen beobachten? Viele Schulen haben eine guten Plan aufgestellt gehabt um die Klassenzahl zu minimieren, dies hätte man doch wenigstens die ersten Wochen weiterfahren lassen müssen um die Fallzahlen im Auge zuhaben. Meine Familie und ich sind vorsichtig und verantwortungsvoll. Nun werden wir einer Gefahr ausgesetzt in dem unser Kind vielleicht neben einem Kind sitzt das in einem Risikogebiet Urlaub gemacht hatte.
Und wie soll Schule im Herbst/Winter aussehen wenn nicht mit offenem Fenster Unterricht gehalten werden kann. Es gibt eindeutige Studien zur Gefahr der Aerosole!! In unserer Schule sind die Klassenzimmer sehr klein! Unterricht lebt vom Sprechen! Warum ist Homeschooling in Mischung mit Präsenzzeit nicht mehr an der Tagesordnung? Ich fühle mich nicht wohl damit und nicht gut vertreten von Ihnen Herr Lortz!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.