Gästebuch

Hinterlassen Sie uns Vorschläge für neue Themen, neue Interviewpartner und gerne auch Lob oder Kritik

Einen neuen Eintrag für das Gästebuch schreiben

 
 
 
 
 
 
 

Mit * gekennzeichnete Felder sind erforderlich.
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Es ist möglich, dass dein Eintrag im Gästebuch erst sichtbar ist, nachdem wir ihn überprüft haben.
Wir behalten uns vor, Einträge zu bearbeiten, zu löschen oder nicht zu veröffentlichen.
109 Einträge
Bettina M. Wiesmann MdB Bettina M. Wiesmann MdB aus Frankfurt schrieb am 13. Juni 2020 um 00:59:
Wichtige Diskussionsrunde der Elternvertreter mit dem Kultusminister. Herzlichen Dank dafür an alle Beteiligten! Die Diskussion und der Chatverlauf haben gezeigt, wie weit auseinander die Erwartungen allein auf Elternseite liegen. Aber regelmäßiger Austausch ist wichtig! Ein klarer gemeinsamer Nenner ist mE die Forderung nach verlässlicher Verzahnung digitalen Unterrichts mit Präsenzunterricht. Dafür müssen dringend die technischen, konzeptionellen und personellen Voraussetzungen geschaffen werden - ob in der Pandemie oder danach. - Schließlich: Auch die Schüler müssen zu Wort kommen. Am 1.7. gibt es Gelegenheit zu einer Videokonferenz Frankfurter Schülervertreter mit dem Kultusminister. Infos über www.facebook.com/bmwiesmann
Gabi V. Gabi V. aus Wiesbaden schrieb am 12. Juni 2020 um 22:37:
Vielen Dank an den LEB und die StEBs für die Organisation. Ich bin selbst Elternbeirätin in einer 8. Klasse an einer IGS in Wiesbaden und habe von vielen Eltern mitbekommen, wie sehr sich sich allein gelassen gefühlt haben von der Politik. Die ersten drei Wochen des Lockdowns hat das homeschooling - trotz email-Flut und Druck-Orgien - noch einigermaßen funktioniert. Die SuS haben sich Mühe gegeben, die Eltern homeoffice und homeschooling koordiniert. Aber als dann nach den Osterferien die Schulen geschlossen blieben, war es bitter - besonders für viele Mütter und Kinder. Die Schule gab neue Themen und Lernstoff raus im Wochentakt - diesmal auf einer digitalen Plattform, alles zum Runterladen. Wie soll ein 5. Klässler alleine neuen Stoff lernen, wie sich ein Teenager lineare Funktionen in Mathe erarbeiten. Aber das ist keine Schule. Das ist bestenfalls Hausaufgaben-Betreuung. Deswegen sind solche Veranstaltungen wie heute wüschenswert, damit Austausch statt findet und Eltern sich mitteilen können. Für die Zukunft wünsche ich mir, dass die Schließung der Schulen und Kitas nur dann erlaubt sein darf, wenn tatsächlich bewiesen ist, dass Kinder und Jugendliche das Infektionsgeschehen maßgeblich steuern. Diese Beweislast liegt beim Staat.
Matthias Saupe Matthias Saupe aus Wöllstadt schrieb am 12. Juni 2020 um 21:59:
Man hat gemerkt, dass Herr Lorz wenig vorbereitet war und sich offensichtlich nicht festlegen lassen wollte. Die Punkte auf der Wand waren wenig konkret. Ich hätte mir auch Vertreter aus der Wetterau oder anderen Landkreisen gewünscht
Andrea H. Andrea H. aus Dreieich schrieb am 12. Juni 2020 um 21:47:
Danke für den Austausch heute und die gute Moderation. Ich finde es wichtig in den Dialog zu gehen. Ich bin selbst Elternbeirat und bekomme mit, wie viele Fragen es gibt. Es ist auch vielen nicht bewusst, wie bürokratisch es ist und wie langwierig manches ist. Unsere Schulleitung und die Lehrer machen viel und haben viel auf die Beine gestellt. Und auch sie fühlen sich oft nicht abgeholt und wünschen sich mehr Einbeziehung. Das Thema Digitalisierung wurde verschlafen und hier muss schnell und unbürokratisch gehandelt werden.
Melanie Nennstiel Melanie Nennstiel aus Wiesbaden schrieb am 12. Juni 2020 um 20:44:
Vielen lieben Dank an die Moderatoren, ich bin selbst im Elternbeirat und finde unsere Lehrer/innen und auch die Schulleitung leisten tolle Arbeit. Natürlich leisten die einen mehr als die anderen. Aber Herr Lorz, war für mich etwas überfordert und redet alles schön.
Fam. Hartmann Fam. Hartmann schrieb am 12. Juni 2020 um 20:24:
Vielen Dank für das Engagement aller Elternbeiräte! Die Q&A Runde mit Kultusminister Lorz hat gezeigt, dass das Interesse an der aktuellen Schulsituation bei Eltern sehr groß ist, aber durchaus sehr unterschiedliche Meinungen vorhanden sind. Zwei Ideen dazu: 1. Grundsätzlich sollte ein Nachfassen der Fragesteller erlaubt sein, wenn die Antwort als nicht befriedigend angesehen wird. 2. Uns persönlich würde bei dem angekündigten nächsten Webinar im September das Hinzufügen einer "Streitrunde" als sehr vorteilhaft erscheinen, damit zumindest bei - als Idee - maximal 3 Hauptpunkten verschiedene Meinungen zur Sprache kommen und diese zumindest ein wenig "andiskutiert" werden können. Grundsätzlich empfanden wir das heutige Webinar als eine "gute Sache"! Danke an das gesamte Team!
Franziska H. Franziska H. schrieb am 12. Juni 2020 um 20:24:
Super Initiative und Format. Und gelungene Moderation durch dieses schwierige Thema, vielen Dank dafür! Damit sich künftig etwas an den Mindeststandards für digitale Formate / Digitalisierung an Schulen im Allgemeinen ändert, scheint der „Druck“ der Eltern unerlässlich.
Isabel A. Isabel A. schrieb am 12. Juni 2020 um 20:22:
Ein tolles Format mit tollen Moderatoren. Leider war es ein frustrierendes Erlebnis zu merken, dass die Konzeptionsgruppe so spät installiert wird. Internationale Schulen sind schon in der Nachbereitung der genutzten Digitalisierungs- und Unterrichtsstrategie bezüglich der aktuellen Pandemie. An staatlichen Stellen sollte schneller und lösungsorientierter gearbeitet werden. Es gibt funktionierende Konzepte, die man übernehmen und situationsabhängig umsetzen kann. Für die Bildung unserer Kinder sollte es keine finanziellen Schranken geben. Sie ist die Grundlage einer funktionierenden Gesellschaft.
Reinhardt Reinhardt aus Kronberg schrieb am 12. Juni 2020 um 20:22:
Sehr schöner Dialog, denn sonst würden wir Eltern Null Informationen erhalten. Herr Lorz nimmt alles gelassen und hat nach nun 3 Monaten meiner Meinung viel zu wenig gemacht und auf die Beine gestellt. Schulen wurden viel zu spät über Änderungen informiert. Einfach nur abwarten und ausharren reicht nicht. Die staatlichen Schulen werden von den privaten Schulen abgehangen. In dieser Zeit wurde der Unterschied deutlich. Die privaten Schulen haben sich in den Osterferien Konzepte überlegt und umgesetzt. Da sind die Wege kürzer und kompetent in IT. Staatliche Schulen sind eingeknickt. Unser Kultusminister spielt auf Zeit, gibt keine klaren Konzepte mit Zeitplänen weiter. Wenn wir in Firmen genauso arbeiten würden, hätten wir überall Insolvenzen.... Schauen wir nach Finnland. Dort gibt es überhaupt keinen Unterrichtsausfall und auch kleinste Kinder erhalten Unterricht am Tablet. Zentral müssen die Schulen mit Tablets für jedes Kind ausgestattet werden, die Lehrer weitergebildet und IT-Beauftragte die Computer "fit" halten. Ich sehe Ihre Veranstaltung als Informationsaustausch und hoffe, dass die betreffenden fachlichen Stellen nicht nur zuhören, sondern sich an die Problemlösung machen. Vielen Dank den Moderatoren und anderen Beteiligten, die sich für unsere Kinder so engagieren. Sie sind die Fachkräfte von morgen.... Vielen DANK! Corina Reinhardt
R.L. R.L. schrieb am 12. Juni 2020 um 20:21:
Vielen Dank für die Moderation. Eine Idee im Chat fand ich gut, wie es nach den Ferien weitergehen soll: Präsenzunterricht mit halben Klassen und die andere Hälfte per "Konferenz" dazugeschaltet und das ganze dann im Wechsel. So kann der Lehrer/die Lehrerin sich intensiver und individueller um die "Präsenzkinder" (die ja jeweils wechseln - so kommt jedes Kind dran) kümmern. Es wäre auch gut um besser festzustellen zu können, wo jedes einzelne Kind steht und wo es (welcher) ggf. individueller Hilfe bedarf. Die "Home-Kinder" würden aber den Unterricht nicht verpassen und die Übungen und Aufgaben auch (zeitgleich) erledigen können. Kinder die keine technischen Möglichkeiten haben, oder nach Meinung der Lehrerschaft besonderer pädagogischer Betreuung bei den Aufgaben bedürfen, könnten ggf. nur im Präsenzunterricht teilnehmen. In diesem Fall wäre es ggf. notwendig, Klassenzusammensetzungen zu ändern bzw. eine eigene "Nur-Präsenzklasse" zu bilden, damit sich Lerngruppen (halbe Klassen) nicht untereinander mischen. Sofern Sie auch die Kommentare an Herrn Prof. Dr. Lorz weitergeben, vielleicht auch diese Idee aus dem Chat! Viele Grüße R.L.
Akutsu Akutsu aus Friedrichsdorf schrieb am 12. Juni 2020 um 20:18:
Bevor man überhaupt über neue Idee redet, möchte ich den grundsätzlichen Schulbetrieb verwirklicht haben. Unsere Kinder fühlen sich trotz Einschränkungen in der coronabedingten kleineren Klasse mit Zehn Schülern sehr wohl. Wieso verkleinert die Politik die Klassen nicht? Es sind natürlich laufende Kosten, aber wenn die Politik meint, die Innovationskraft der deutschen Wirtschaft bewahren zu müssen, oder sozialbenachteiligte Kinder mitnehmen zu wollen, ist die Bildung die wirksamste Investition.
Frustrierter Vater, Gerd Frustrierter Vater, Gerd schrieb am 12. Juni 2020 um 20:18:
Gute Struktur des heutigen Gesprächs, gute Nachfragen / Fragen und Festzurren der Elternbeiräte, aber teils ausweichende, wenig konkrete Antworten von Herrn Professor Doktor Lorz. Ich habe den Eindruck gewonnen, dass das HKM eher verwaltet, als in einer Krise gemanagt wird. Die von Herrn Lorz genannten Zeitziele und das in den letzten 3 Monaten erreichte sind schlicht unakzeptabel. Es scheint bei Herrn Lorz noch nicht angekommen zu sein, wie viele Kinder diesen Weg des Homeschooling mit den Arbeitsblättern nicht mehr mitgehen wollen und für die die Schule ob Online oder per Präsenzunterricht so schnell wie möglich wiederaufgenommen werden sollte unter Beachtung eines intelligenten Gesundheitskonzeptes.
Conny Stark Conny Stark schrieb am 12. Juni 2020 um 20:18:
Danke für die sympathische und kluge Moderation! Leider hat sich Herr Prof. Lorz, wie nicht anders zu erwarten, wenig konkret geäußert. Zukünftige gemeinsame Online-Diskussionen sind ratsam und wünschenswert, aber was ist mit dem heißen Termin am 22. Juni? Hier hätte man den Kultusminister festnageln müssen. Eltern beteiligen sich an den Konzepten zur Schulöffnung - auch VOR den Ferien. In diesem Punkt muss m. E. die Schulöffnung zum 22. Juni inbegriffen sein. Also bitte, Herr Lorz, diesen Termin ersthaft prüfen, so wie ursprünglich (für nächste Woche) angekündigt. Wenn 50% der Eltern ihre Kinder für die letzten 10 Schultage zuhause lassen, wird aus dem gewagten "Test" auch noch ein absurder.
Johannes Heinz Johannes Heinz aus Mainz (Lehrer Burg-Schule Eppstein) schrieb am 12. Juni 2020 um 20:18:
Das Format und die Moderation war große Klasse - abgesehen vom Chat, den ich nicht wirklich verfolgen konnte (aber das läuft mit meiner Klasse auch immer so) Prof. Lorz ist leider (ganz Politiker) Antworten schuldig geblieben. Eigentlich muss ich fragen: "Wozu das Kultusministerium?" - Sie sagen: Schau doch bei irgendjemandem ab, der's anscheinend gut macht. Es gibt keine Vorgaben, weil man die auch wieder ermöglichen müsste, weil man darauf festgenagelt werden könnte. Sie sagen, dass 'die Mediziner' sagen würden.. 1. Welche Mediziner? 2. Sie sollen Konzepte machen und mir nicht erzählen, welche neue Studie rausgekommen ist - es ist egal welche Studie rauskommt: Sie sollen für jede Möglichkeit eine Antwort haben. Sie hatten lange genug Zeit das vorzubereiten und ein Heer von Mitarbeitern. Und jetzt fällt Ihnen nichts besseres ein als zu sagen 'Wir öffnen jetzt wieder in festen Gruppen, machen nichts gegen eine mögliche Ansteckung, falls etwas ausbricht schicken wir eine Gruppe nach Hause und wenn die Zahlen gut sind, können wir nach den Ferien alle Schulformen öffnen? Ist das das Konzept?? Und ich habe vorab eine Frage gepostet, die nicht beantwortet wurde, solange ich zugeschaltet war: Würden Sie für die 2 Wochen mit mir tauschen? Ich leite das Kumi, Sie unterrichten meine Klasse? Grüße Johannes Heinz
Steinhäuser, Uwe Steinhäuser, Uwe aus Hungen schrieb am 12. Juni 2020 um 20:18:
Vielen Dank für dieses Webinar und für Ihre Moderation! Ich hoffe, daß wir als Eltern so etwas mehr Gehör bekommen in den Entscheidungsgremien. Meinen Dank auch an die Elternbeiräte, die die Fragen bündeln und an Lehrer und Bildungsträger weiterreichen. ??
Antje Antje aus Bad Homburg schrieb am 12. Juni 2020 um 20:17:
Vielen Dank für die Organisation dieser Veranstaltung. Ein großes Kompliment an die Moderatoren, von deren professioneller und schneller Vorgehensweise Herr Lorz manchmal überfordert schien. Gerne mehr solche Veranstaltungen für mehr Transparenz, auch ohne Pandemie. Bleiben Sie alle gesund.
Kirstin Albert Kirstin Albert aus Offenbach schrieb am 12. Juni 2020 um 20:17:
Guten Tag ,zuerst noch mal vielen Dank für dieses Meeting. Zum Schulablauf meines Kindes in der Grundschule möchte ich sagen dass zur Zeit eigentlich alles recht gut läuft auch mit den nur zwei Tagen . zuvor wäre es im Nachgang gut gewesen wenn die Lehrer noch mehr Kontakt versucht hätten aufzunehmen um die Kinder nicht zu verlieren einfach um mehr Präsenz zu zeigen die Wichtigkeit des Lernens da doch die Kinder mit den Lehrern wesentlich besser lernen als mit den Eltern zu Hause das liegt alleine an der Beziehung zwischen Kind und Eltern . Wenn der Lehrer etwas sagt dann hat das einfach viel mehr Gewicht unsere Grundschullehrerin hat einmal uns zu Hause besucht und es hat einen enormen Eindruck hinterlassen bei unserem Sohn .das wäre gut gewesen wenn das vielleicht schon etwas früher passiert wäre .dieser Besuch war erst nach den Osterferien donnerstags und ja zu der Öffnung bin ich ein Freund von der Öffnung am 22. Juni der Grundschule weil ich denke dass es für die Kinder unglaublich wichtig ist Normalität zu spüren man merkt an sich selbst dass man vieles merkwürdig empfindet wenn man viele Menschen sieht oder so und man ist schon richtig in diesem Corona Abstands Wahn ..... und ich glaube es ist für die Kinder wichtig dass sie endlich wieder spüren Sie gehen in die Schule !! also mein Sohn hat sich sehr gefreut dass es wieder in die Schule geht obwohl er nun wirklich kein Kind ( 2 klasse) ist was jetzt sehr sehr gerne zur Schule geht sozusagen also er spielt viel lieber aber die Vorstellung dass endlich wieder alles normal ist und er mit seiner ganzen Klasse zusammen sitzt und nicht mehr diesen Abstand halten muss und so alleine ist ich glaube das gefällt ihm sehr gut und dafür geht er auch lieber fünf Tage die Woche in die Schule ja zum Ablauf mit digitaler Schule möchte ich sagen für die weiterführenden Schulen ich habe auch ein Kind in der siebten Klasse finde ich es wichtig dass es eine Anordnung von der Schule gibt dass alle Lehrer sich mit dem digitalen Unterricht auseinandersetzen ich finde es nicht gut wenn manche Lehrer gerne digitalen Unterricht und manche eben nicht das bedeutet dass der eine sich gar nicht rührt und auch kaum Rückmeldungen gibt und so weiter und der Direktor sagt dann naja er überlässt es dem Lehrer im Einzelnen ich finde das kann man so bitte nicht sagen man muss als Direktor der Schule sagen also bei uns ist es so wir haben fünf mal die Woche digitale Unterricht Stunde und jeder Lehrer muss ich mit diesem System auseinandersetzen das fände ich gut wenn es eine Anweisung als „ Chef „der Direktor ist der sagt was die Lehrer zu tun haben und auch womöglich in der Grundschule es gibt Lehrer die haben ganz oft ihre Kinder angerufen andere wieder eben nicht also man hätte da vielleicht , aber dazu sind wir auch alle überrannt worden von dieser Pandemie ist es sicherlich schwierig !! aber für die Zukunft kann man ja versuchen Das Lehrer einheitlich an einer Schule unterrichten egal ob online oder eben nicht. So vielen Dank ich hab das jetzt alles diktiert und hoffe dass die setze halbwegs vernünftig klingen und ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende vielen Dank Kirstin Albert
Erika Iske Erika Iske aus Frankfurt am Main schrieb am 12. Juni 2020 um 20:16:
Mein persönliches Fazit: jetzt bitte Reformen der Lehrerausbildung und der Lehrpläne sowie die Digitalisierung an deutschen Schulen. Dies ist tatsächlich alternativlos und gehört auf der politischen Agenda unter die Top 3!
Iris Teut Iris Teut aus 65779 Kelkheim schrieb am 12. Juni 2020 um 20:15:
Liebe Elternbeiräte, vielen Dank für das überaus große Engagement eurerseits! Das geht wahrlich über eure Aufgabe hinaus. Mir gefällt, dass die allgemeine Diskussion, die vielen Fragen, Sorgen und auch Unmut nun eine Struktur bekommen haben und nicht ins off laufen. Ihr habt die Dinge festgehalten und nachvollziehbar gemacht und vor allem am Ende konkret zusammengefasst, so dass nun klare, lösungsorientierte Maßnahmen erfolgen können - gemeinsam mit den Eltern!
SiMa SiMa aus Frankfurt schrieb am 12. Juni 2020 um 20:15:
Danke für den Start des Dialogs. Ich denke, der Umgang mit Pandemien sollte getrennt von dem VorbereitetSein auf Pandemien und homeschoooling diskutiert werden. Für mich sind Vorgaben für digitalen Unterricht und die Schaffung von Voraussetzungen auf Lehrer- und SuS- Seite wichtig.